Stop digitizing your record collection? Access vs. Ownership – Panel for the A2N

August 26, 2010

This panel takes place at the A2N in Berlin, 6th of Sept. 2010 (1:00 PM till 2:30 PM) more Infos after the klick
Guests:

Helena Kosinski (Marketing Manager, The Nielsen Company)
Christoph Lange (Managing Director simfy, CMO)
Thorsten Schliesche (Geschäftsführer Napster Deutschland GmbH und VP Sales und Marketing Europe)
Tom Nieuweboer (Head of Digital –  !K7)
and maybe 1 more..
Moderation: Barbara Hallama aka BarbNerdy

BarbNerdy Records Records Records...

Records Records Records...

Let’s get together and discuss this:

“Very likely, in the near future, I won’t “own” any music, or books, or movies. Instead I will have immediate access to all music, all books, all movies using an always-on service, via a subscription fee or tax. I won’t buy – as in make a decision to own — any individual music or books because I can simply request to see or hear them on demand from the stream of ALL. I may pay for them in bulk but I won’t own them. The request to enjoy a work is thus separated from the more complicated choice of whether I want to “own” it. I can consume a movie, music or book without having to decide or follow up on ownership.”

Quote from Kevin Kelly in the KK Blog. found in the OpenMusicMedia Blog.

Is this really a future we’re heading towards? And how soon? Today’s reality isn’t quite there yet. After all, as soon as we leave our wifi zone, we have to resort to listening to – or “consuming” – whatever we own, we’ve bought or simply have stored on our hard drives or CDs. We haven’t yet reached the state of complete disconnection from physical media. So, how long will it take until we can really get everything and anything we want from the cloud? What is the state of the art of consumption of creative works?

This session isn’t intended as a ranting against organizations like Germany’s performance rights organization, GEMA, to heckle the major industry. While it is important to show the point we’re at today, my broader focus is on a wider perspective of the future: to show the effect and possibilities, streaming can have on overall sales (in 360° models).

The discussion should also include the “utopia” of selling products with other models like micropayment and pay where you want and how you want on every platform.

Thesis: We would spend much more money if we just would have the possibility.

About here:

For twenty years, I have worked on all sides of the music biz, including 3½ years as editorial director of the small team that made up the German/Austrian iTunes music store. I started right after they opened in Germany/Austria.

Broadly put, my main interest currently is the “Future of Entertainment & Music”. That means looking at the strategies the industry is following and the digital culture that is evolving – and sometimes outpacing the industry. These include streaming services, recommendation sites, music platforms, social networks for sharing music inspirations, and so on. At this year’s Socal Media Week in Berlin I organzied and moderated a panel on the “Future of Entertainment” (see excerpts from my blog) and at last year’s A2N I organized and moderated a panel on the topic of the “Future of Record Shops” (see my review here)

I myself am a proud owner of 15,000 vinyl records and 160 GB of music on my hard drive. I obviously consider myself a collector, but that also means I dig for music just as much on the Internet as I did in record shops – almost on a daily basis. However, one thing has changed: for more than a year I have been subscribing to Spotify, and my behaviour has been altered to the extent that I won’t buy anything, e.g. an “album”, unless I’ve listened to it from beginning to end.

Text translated with a little help from my friend: O.Koehler

Advertisements

Thesis:

May 4, 2010

The difference between a Music-Mag  and a blog:
As a blogger you will not call the pr-agency of the artist to get infos.


A2N09: “Wie geht es eigentlich meinem Lieblingsplattenladen?”

April 7, 2010

This is the video to the panel: “How is my fave record store doing these days” from the A2N conference in Berlin last year september. All videos and interviews here: A2N

Participants:
Digital Distributor: Finetunes (Ellen Vorac)
Label: Gomma Records (Manuel Kim),
Record Shop: OYE Records (Marcus Lindner),
Digi Store: Juno Download (Nick Unsworth)
Distribution: Good to Go (Mathias Böttcher),
Moderation: Barbara Hallama

The main goal we achived here in the discussion was that for the first time all parts of the “chain” of selling music where sitting together and exchange future ideas

Vodpod videos no longer available.

more about “A2N09 – Panel: Wie geht es eigentlich…“, posted with vodpod

Clay Shirky: The Collapse of Complex Business Models

April 2, 2010

Manchmal geht Ihr mir echt auf die Nerven!

February 9, 2010

Ihr macht mich echt wütend…. aber das ist ganz gut, das schärft meine Argumentation UND zeigt, dass es noch ganz viel zu tun gibt. Bis.. ja bis wann / was denn? Bis IHR begreift, daß alles was Neu ist, nicht schlimm ist? Bis Ihr aufhört, jedes neue Layout bei Facebook erstmal kategorisch niederzumachen anstatt  in Ruhe auszuprobieren was es kann. OK, ich versteh das schon, die stille Update Politik von FB hat was von Friß oder Stirb und gefragt werden, das will man ja schon immer gerne.  Und ob Twitter “the big next thing”  ist, auch das ist fraglich. Aber wers nicht probiert, kann nicht mitreden, bzw. dabei sein, wenn sich daraus wieder etwas Neues entwickelt. Es gibt jetzt einfach keinen Knall und dann haben wir die Neue Schöne Welt. Ausprobieren, Just Do It. Trial and Error. So läufts Biz. Und jeder hat heutzutage mehr Möglichkeiten denn je sich eine Zielgruppe zu basteln. Wie? Dafür ist keine Zeit, alles auszuprobieren. Tja… vielleicht sollte man da mal anfangen etwas umzuschichten? Prioritäten nämlich? Budgets? Wie oft hör ich diesen Satz. Nen Blog? Ach ne… viel zu aufwändig. Schonmal was von Posterous oder Soup.io gehört? Da geht alles von alleine. Einmal aufgesetzt, zieht es sich alle Aktivitäten zusammen und man hat schwupps… eine Seite, die nicht mehr gepflegt werden muss.

Sticker (Streetart Berlin)

Sticker (Streetart Berlin)

Aber ganz ehrlich, die konstante Ablehnung allem Neuem gegenüber, die ist doch blöd, oder? Kommentare wie: „……..immer diese Theoretiker…“ gehn mir aufn Sack. Warste da? Ne. Wofür machen wir das denn? Wir machen das für Euch, damit in Zukunft nicht nur noch Quatsch die Massen erreicht. IHR seid im Mittelpunkt. Aber, und das zeigen mir diese Reaktionen ganz deutlich, Euch erreichen wir noch nicht. Oder erst mal ganz spärlich. Wir lesen den ganzen theoretischen Stuff, der im Internet verstreut rumliegt und versuchen euch das häppchenweise zu verklickern. Dass sowas notwendig ist, sehen wir am Feedback der Leute, die dann auch vor Ort sind, aber wo seid Ihr? Wenn nichts passiert, dann heult Ihr doch auch rum. Da erzählt mir jemand, dass die Besucher seines Blogs eh nur Zahlen sind, DUUUUDE, das ist deine Zielgruppe! Mach was draus. Und ganz ehrlich, Deine Geldgeber sehen das auch gern, wenn was passiert.

Ihr müsst jetzt nicht Chris Andersons Buch “FREE” ganz lesen, oder jede von G. Leonhards Slideshares von Anfang bis Ende anssehen. Es reicht , wenn Ihr Euch einfach mal ein bisschen damit gedanklich auseinandersetzt.  Über den Tellerrand raussehen. Neue Möglichkeiten erst mal ansehen, begreifen und dann passiert was daraus. Ne? Warum hat denn kaum einer der physischen Vertriebe den Sprung zum digitalen Vertrieb geschafft, na? Weil keiner die Zeit hat sich damit auseinanderzusetzen. Deshalb seid doch froh, wenn das jemand für Euch macht. Und es Euch auf dem Tablett serviert. Zugegeben es passiert viel bla bla und aus Scheiße wird auch kein Gold. Doch wer nicht ausprobiert, der verhungert.  Ich werde auf jeden Fall nicht aufhören meine Erfahrungen weiterhin mit Euch zu teilen, nehmt es an, oder lasst es. Aber geht mir nicht auf die Nerven mit dem Eurem ständigen Rumgejammere.

Danke an Lea fürs drüberschauen!


Links zu “Future of Entertainmet”

February 6, 2010

Social Media Week Berlin

Zap.tv hat das Panel schon gestern gleich nach dem Ende hochgestellt, HIER . Vielen Dank.

Ein paar der Links, die im Panel genannt wurden:

Find The Band“, das mashup Tool, das via Last.FM bei Spotify ähnliche Bands findet

Stephan Bode erzählte über Indie Games, u.a. von diesem hier: “The Letter V Six Times

hier ist die Erklärung aus Wikipedia, was ist denn eigentlich das “Semantische Web

für Alex, das iPad aus LEGO

Chris Anderson (The Long Tail / Free) Blog, ich empfehle wirklich jedem sich das Buch entweder anzuhören oder zu lesen, auch kurz quergelesen bringts was.

Und ab und zu mal bei Seth Godin vorbeischauen, ist gut für alle Befindlichkeiten. Kurz und knapp bringt er so manches ganz einfach auf den Punkt.  Z.B. in “Whats amazing, whats expected” beschreibt er wie  unerwartete kleine Gesten eine große Wirkung haben können.


Pt. 2: Future of Music + Entertainment: Quellen und Links

February 4, 2010

Letztes Jahr zur A2N gab es ein Panel mit Andrew Dubber (New Music Strategies) zum Thema: Music as Culture.
“the 1st thing you have to BE as a band in order to make MONEY is to be AWESOME”  WORD!!

hier wunderschön visualisiert von Anna-Lena Schiller:



DLD 10 – Digital Life Design Konferenz in München:

Ende Januar 2010 hatte ich das Vergnügen an der DLD10 Konferenz in München teilzunehmen. Das ist wohl die internationalste Medien Konferenz, die Deutschland derzeit zu bieten hat. Ich fühle mich sehr geehrt, ein Free-Ticket bekommen haben. Ehrlich. Soviel geballtes Brainfood kann man sich innerhalb von 3 Tagen trotz Internetz nicht zuführen. Bin immer noch dabei, zu verdauen. Anlässlich des Panels hab ich mir grade das Marketing Video angesehen, mit dem Zitat von Steve Jobs: “Don’t listen to your customer,if you would ask he would like to have a faster horse….” zitiert wurde er von  Nizan mansur Carvalho Guanes Gomes.

und im Video zum Thema Strategie: Tom Glocer (Chief Officer Thomson Reuters) über das Ausprobieren von neuen Gadgets: “If you don’t play with the new gadgets, tools you can’t dream the big dream”. Sehr kurzweilig und interessant, wie eigentlich alle Panels, die ich dort besucht hatte.


%d bloggers like this: